Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Praxisservice

Berliner KV-Telefon klingelt 55.000 Mal im Jahr

BERLIN. Das Servicecenter der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin kommt bei den Berliner Ärzten gut an.

"Es besteht nun seit zehn Jahren und hat sich als wichtige Informationsquelle bewährt", sagte die Berliner KV-Chefin Dr. Angelika Prehn in ihrem Bericht an die Vertreterversammlung im März.

Pro Jahr verzeichnet das Servicecenter rund 55 000 Telefonkontakte und nimmt 6000 betriebswirtschaftliche Beratungen vor. "Das ist ein reger Bedarf", betonte Prehn.

Zusätzlich hat die KV Berlin nach Prehns Angaben im vergangenen Jahr 38 Seminare für Ärzte angeboten. Auf ihrer Homepage zählte die KV Berlin, so Prehn, drei Millionen Besucher, von denen 800.000 länger als 30 Minuten geblieben seien. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »