Ärzte Zeitung, 17.04.2013

Berlin

Wieder Ärger mit dem Praxisbedarf

Wieder Ärger mit dem Praxisbedarf

Unruhe in der Hauptstadt wegen Sprechstundenbedarfs. Ärzte in Berlin klagen über lange Lieferzeiten bei der AOK Nordost. Die Kasse weist die Vorwürfe zurück.

BERLIN. In der Hauptstadt gibt es schon wieder Ärger mit dem Praxisbedarf. Ein Hausarzt berichtete in der Vertreterversammlung der KV Berlin Mitte März, dass die AOK Nordost, die die Bestellungen der Ärzte federführend bearbeitet, regelmäßig nur mit Verzögerung und nur einen kleinen Teil der bestellten Präparate und Materialien liefern würde.

Auch von wichtigen Notfallmedikamenten wie Aspirin und Heparin werde nur ein Teil der bestellten Menge geliefert.

Die Kasse verweise die Ärzte an die Apotheken oder empfehle ihnen, die Präparate zu verordnen. "Das ist lebensgefährlich", sagte der Arzt. Nach seinen Angaben sind das keine Einzelfälle.

Er berichtete, dass viele Ärzte schlechte Erfahrungen mit dem Pro-Statione-Bestellverfahren gemacht hätten. Ein weiteres Beispiel für Probleme mit dem Sprechstundenbedarf schilderte KV-Vorstand Burkhard Bratzke.

So seien Orthopäden im Rahmen ihrer Pro-Statione-Bestellungen darauf hingewiesen worden, dass sie keine Verbände mit Voltaren-Salbe zulasten der Krankenkassen anlegen dürften. Das wurde damit begründet, dass Voltaren kein verschreibungspflichtiges Medikament ist.

Wenn ein Teil der Leistung nicht Kassenleistung ist, dürfe die gesamte Leistung nicht zulasten der GKV abgerechnet werden. "Ich hoffe, dass den Krankenkassen die Bedeutung einer solchen Fehlentscheidung bewusst ist", sagte Bratzke. Die AOK Nordost wies die Vorwürfe zurück.

"Die AOK Nordost bearbeitet die Bestellungen der Ärzte fristgerecht. Insofern sind uns hier keine Verzögerungen bekannt", so Sprecherin Gabriele Rähse auf Anfrage. Zu dem Vorwurf, dass nur Teilmengen geliefert würden, wollte sie sich nicht öffentlich äußern. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »