Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Ärztetag

Hessen will bei Versorgung Spitze sein

FRANKFURT/MAIN. Hessens Sozialminister Stefan Grüttner hat ein positives Zwischenfazit zur neuen Bedarfsplanungsregelung gezogen.

Beim Hessischen Ärztetag in Frankfurt sagte der CDU-Politiker, dass das Land etwa mit Initiativen zur Förderung regionaler Netze im Vergleich zu anderen Bundesländern sehr weit sei.

"Unser Bemühen ist es, ein Alleinstellungsmerkmal zu erreichen." In Hessen gibt es künftig 67 Planungsbereiche für Hausärzte, bisher waren es 26. Nach ersten Berechnungen würden beispielsweise die "Speckgürtelregion" rund um die Main-Metropole Frankfurt für Hausärzte geöffnet werden können.

Das lehnen Sozialministerium und KV Hessen allerdings ab. Die Bedarfsplanung sei an vielen Stellen noch ein "lernendes System". (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »