Ärzte Zeitung, 17.05.2013

Rechtsextremismus

Berliner Senator feuert Staatssekretär

BERLIN. Der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja hat seinem Staatssekretär und Amtschef Michael Büge (beide CDU) gekündigt. Er zieht damit die Konsequenzen aus der Debatte um Büges Mitgliedschaft in der als rechtsextrem kritisierten Burschenschaft Gothia.

"Die Diskussion um die Mitgliedschaft hat die Arbeit an Sachthemen in den vergangenen Monaten deutlich erschwert. Die vor uns liegenden Herausforderungen im Gesundheits- und Sozialbereich erfordern jedoch unsere volle Aufmerksamkeit", begründete Czaja die Entlassung.

Büge stand wegen seiner Zugehörigkeit zur Gothia seit Ende 2012 in der Kritik. Er sollte sich zwischen seinem Amt und der Burschenschaft entscheiden.

Dem Senator zufolge habe er sich zum Wochenbeginn für die Burschenschaft ausgesprochen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »