Ärzte Zeitung, 02.09.2013
 

Honorar

Krach zwischen KBV-Spitze und VV

BERLIN. Regina Feldmann steht in der Kritik. Die stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) soll im Zuge der laufenden Honorarverhandlungen zwischenzeitlich auf die Ausbudgetierung der hausärztlichen Versichertenpauschalen verzichtet haben.

"Es ist ein Unding, dass Frau Feldmann eigenmächtig einen Beschluss der KBV-VV aussetzt", wetterte Hamburgs KV-Chef Walter Plassmann in einer Pressemitteilung und kündigte ein Nachspiel in der nächsten Vertreterversammlung an.

Im Dezember 2012 hatten die Delegierten dafür gestimmt, die extrabudgetäre Vergütung der haus- und fachrztlichen Grundpauschalen zu fordern.

Die Mitteilung des einsamen Entschlusses hat für Entrüstung gesorgt. Zahlreiche KV-Vertreter und mehrere KV-Vorstände schrieben daraufhin einen Brief an Feldmann und KBV-Chef Andreas Köhler.

Das Schreiben liegt der "Ärzte Zeitung" vor: "Das angekündigte Vorgehen des Vorstandes bedeutet unseres Erachtens eine Missachtung der Beschlüsse der Vertreterversammlung", heißt es darin.

Die KBV hat den Vorfall weder bestätigt noch dementiert. Bei den Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband am Donnerstag sei es unter anderem um die Überführung von ärztlichen Grundleistungen in die extrabudgetäre Gesamtvergütung - und zwar sowohl im hausärztlichen als auch im fachärztlichen Bereich - gegangen, sagte KBV-Pressesprecher Dr. Roland Stahl der "Ärzte Zeitung".

Hier habe es also keine Separierungen gegeben. "Die in der Pressemitteilung der KV Hamburg gemachten Aussagen werden wir nicht weiter kommentieren", so Stahl. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »