Ärzte Zeitung, 04.09.2013

Fachärzte warnen

Versorgung in Gefahr!

BERLIN. Die Gefahr, dass sich künftig die wohnortnahe fachärztliche Versorgung deutlich verschlechtern könnte, werde derzeit von der Politik ignoriert, erklärte Dr. Andreas Gassen, Vorsitzender des Deutschen Fachärzteverbandes (DFV) und des Spitzenverbandes der Fachärzte Deutschland (SpiFa) in Berlin.

In der "Hitliste" der fehlenden Fachärzte lägen Orthopäden, Augenärzte, Hausärzte, Psychiater und HNO-Ärzte, sagte Gassen. Diese Facharztgruppen seien in den vergangenen Jahren "interessanterweise am stärksten von Honorarverlusten betroffen".

In der Gesundheitspolitik herrsche eine "klare Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen der Versicherten und der politischen Stoßrichtung".

Ähnlich argumentierte Wolfram-Arnim Candidus von der Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP): Politik werde in Wahlperioden gedacht, sei nicht an den Bürger-Wünschen orientiert, demografische Entwicklungen würden ignoriert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »