Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Hambacher Bund

Bei Sozialpolitik ist Hilfe zur Selbsthilfe gefragt

KÖLN. In der Sozialpolitik muss die Eigenverantwortung wieder einen stärkeren Stellenwert bekommen, fordert der "Hambacher Bund freier Ärztinnen und Ärzte".

Der bisherige Dreiklang Solidarität, Subsidiarität, Eigenverantwortung müsse umgekehrt und anders gewichtet werden als bisher, glaubt der Verband. Notwendig sei eine Stärkung des Anteils privater Vorsorge, findet der Verband, der aus der Freien Ärzteschaft hervorgegangen ist.

"Sozialpolitik muss aktivieren: Hilfe zur Selbsthilfe muss das Ziel sozialstaatlichen Handelns sein", heißt es in einer einstimmig verabschiedeten Resolution der Mitgliederversammlung. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »