Ärzte Zeitung, 13.12.2013

Baden-Württemberg

Medi: Urologen sind bereit für Facharztvertrag

STUTTGART. Niedergelassene Urologen stehen in Baden-Württemberg Gewehr bei Fuß: Die Fachgruppe zeigt das größte Interesse für einen Facharztvertrag.

Das hat eine Umfrage des Medi-Verbunds ergeben. Medi hatte im Oktober die Befragung mit dem Ziel gestartet, um herauszufinden, bei welchen Fachgruppen die größte Unterstützung für einen Vertrag nach Paragraf 73c SGB V existiert.

Potenzielle Vertragspartner sind AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK, die bereits Verträge für vier Fachgruppen mit Ärzteverbänden vereinbart haben.

63,2 Prozent der Urologen signalisierten Interesse an einem Versorgungsvertrag jenseits des KV-Systems. Bei HNO-Ärzten lag die Zustimmung bei 48,9 Prozent, bei Gynäkologen bei 40,4 Prozent.

332 Urologen, 472 HNO-Ärzte und 1380 Gynäkologen haben sich an der Mandatierungsaktion beteiligt. Dabei gaben sie ihr Einverständnis, dass Medi zusammen mit Berufsverbänden einen Vertrag verhandelt, abschließt und umsetzt.

Eine hohe Zahl an Mandatierungen in der jeweiligen Fachgruppe helfe Medi bei den Verhandlungen mit den Krankenkassen, erklärte Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »