Ärzte Zeitung online, 28.02.2014

Köhler-Nachfolge

Gassen ist neuer KBV-Chef

Die KBV hat einen neuen Chef: Dr. Andreas Gassen wird Nachfolger von Dr. Andreas Köhler. Überrascht hätte nur ein anderes Ergebnis.

Gassen ist neuer KBV-Chef

Neuer KBV-Chef: Dr. Andreas Gassen (Archivbild).

© Florian Schuh / dpa

BERLIN. Dr. Andreas Gassen ist neuer Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Die Vertreterversammlung wählte den Düsseldorfer Orthopäden am Freitag in Berlin mit deutlicher Mehrheit. Gassen folgt auf Dr. Andreas Köhler, der Anfang des Jahres seinen Rücktritt erklärt hatte. Der langjährige KBV-Chef hatte im vergangenen Herbst einen Herzinfarkt erlitten.

Zunächst wurde Gassen von 35 der 60 Vertreter in den KBV-Vorstand gewählt, 25 stimmten mit Nein. Für die Wahl erforderlich waren mindestens 31 Stimmen. Gassen hatte keinen Gegenkandidaten.

Anschließend wurde er mit 41 Ja-Stimmen von 57 gültigen Stimmen zum neuen KBV-Vorsitzenden gewählt. Nötig wären 29 Stimmen gewesen, da Gassen selbst nicht wählen durfte. Haus- und Fachärzte besetzen die VV gleichstark mit je 24 Vertretern. Die weiteren zwölf Sitze entfallen zu gleichen Teilen auf die psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten.

Der VV-Vorsitzende Hans-Joachim Weidhaas nannte das Votum ein "absolut überzeugendes Wahlergebnis". Facharzt Gassen nahm seine Wahl an: "Ich nehme die Wahl an und bedanke mich für das Ergebnis", sagte er vor der Vertreterversammlung.

Er wolle die Einigkeit in der KBV wiederherstellen: "Wir müssen die Phase der inneren Auseinandersetzung überwinden." Damit bezog er sich auf den seit Monaten schwelenden Konflikt im Vorstand.

Er sei fest davon überzeugt, diese Schwierigkeiten überwinden zu können, schließlich sei er "eine rheinische Frohnatur". Es werde wahrscheinlich Dissens geben, dieser müsse dann ausgeräumt werden.

Darüber hinaus seien die Herausforderungen der Zukunft zu wichtig: Dazu zähle die Sicherung der wohnortnahen ambulanten Versorgung in Deutschland vor dem Hintergrund der gewaltigen demografischen Veränderungen genauso wie die Entwicklung von Strategien und Maßnahmen gegen drohenden Ärztemangel.

Die Arbeit in seiner Praxis in Düsseldorf werde er wohl deutlich reduzieren müssen, "falls ich sie überhaupt noch ausüben kann", sagte Gassen. Sein Amt als Präsident des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie werde er niederlegen.

Bei der Neuwahl zum Vorsitz im Spitzenverband der Fachärzte wolle er nicht erneut antreten. "Als Vorstände der KBV müssen wir unseren berufspolitischen Hut an der Garderobe abgeben", betonte Gassen. Seit 2011 ist er stellvertretender Vorsitzender der KBV-VV.

Gassen ist zunächst für drei Jahre gewählt: Die laufende 14. Amtsperiode des Vorstands endet am 31. Dezember 2016. (nös/sun/af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »