Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Brandenburg

Bis zu 14.000 Euro Förderung für Hausärzte

POTSDAM. Fachärzte mit extrem vielen Patienten und Hausärzte in unterversorgten Regionen werden in Brandenburg speziell gefördert. Das haben die KV und die AOK Nordost vor zwei Jahren vertraglich vereinbart.

Konkret wurden hausärztliche Praxen im Jahr 2012 mit Beträgen von 800 bis 14.000 Euro gefördert. Bei den Facharztpraxen waren es zwischen 300 und 15.000 Euro, teilten die Vertragspartner mit.

Ziel ist es, Praxen mit hohem Patientenaufkommen in weniger gut versorgten Regionen mit der geringsten Arztdichte finanziell zu unterstützen. Zugleich soll der Vertrag Anreiz für neue Niederlassungen schaffen.

KVBB-Vize Dr. Peter Noack wertet die Regelung als Schritt in die richtige Richtung. "Notwendig ist aber, dass auch andere Kassen solche Verträge mit uns abschließen", so Noack weiter. (ami)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17555)
Brandenburg (487)
Organisationen
AOK (7076)
Personen
Peter Noack (85)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »