Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Brandenburg

Bis zu 14.000 Euro Förderung für Hausärzte

POTSDAM. Fachärzte mit extrem vielen Patienten und Hausärzte in unterversorgten Regionen werden in Brandenburg speziell gefördert. Das haben die KV und die AOK Nordost vor zwei Jahren vertraglich vereinbart.

Konkret wurden hausärztliche Praxen im Jahr 2012 mit Beträgen von 800 bis 14.000 Euro gefördert. Bei den Facharztpraxen waren es zwischen 300 und 15.000 Euro, teilten die Vertragspartner mit.

Ziel ist es, Praxen mit hohem Patientenaufkommen in weniger gut versorgten Regionen mit der geringsten Arztdichte finanziell zu unterstützen. Zugleich soll der Vertrag Anreiz für neue Niederlassungen schaffen.

KVBB-Vize Dr. Peter Noack wertet die Regelung als Schritt in die richtige Richtung. "Notwendig ist aber, dass auch andere Kassen solche Verträge mit uns abschließen", so Noack weiter. (ami)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19008)
Brandenburg (609)
Organisationen
AOK (7478)
Personen
Peter Noack (97)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »