Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Ärztetag

Montgomery contra Termingarantie

Auftakt des 117. Deutschen Ärztetages: Während BÄK-Chef Montgomery in seiner Eröffnungsrede Forderungen an Minister Gröhe richtet, mahnt der die Ärzte zu einem offenen Umgang mit ärztlichen Fehlern.

DÜSSELDORF. Die Ärzte wollen bei der geplanten Ausrichtung der Krankenhäuser auf mehr Behandlungsqualität mitbestimmen. Der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, warnte die schwarz-rote Koalition am Dienstag zum Auftakt des 117. Deutschen Ärztetags in Düsseldorf davor, das geplante neue Qualitätsinstitut zur Messung von Behandlungserfolgen über die Köpfe der Mediziner hinweg zu gründen.

Das Institut dürfe keine reine "Verwaltungsbehörde" werden. Vielmehr müsse in den Gremien der "ärztliche Sachverstand führend verankert" sein. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte, das Institut sei "ohne einen deutlichen Beitrag der medizinischen Fachwelt" nicht vorstellbar. Es werde aber unabhängige wissenschaftliche Arbeit leisten.

Von den Ärzten forderte Gröhe eine angemessene "Fehlerkultur". Behandlungsfehler dürften "nicht unter den Teppich gekehrt werden". Andererseits habe das Gesundheitswesen aber auch keinen "Generalverdacht" verdient.

Die von der schwarz-roten Koalition geplante gesetzliche Termingarantie von vier Wochen bei Fachärzten lehnte Montgomery ab. Ärzte könnten die Überweisung von Patienten selber besser organisieren als die geplante "Terminservicestelle". (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Ärztetag: Gröhe kündigt Masterplan "Medizinstudium 2020" an
Montgomery: "Die bessere PKV-Vergütung führt zu schnelleren Terminen"
Ärztetag: So verlief Gröhes Premiere

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »