Ärztetag

Gröhe kündigt Masterplan "Medizinstudium 2020" an

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will an seinen umstrittenen Reformen festhalten, aber auch auf die Ärzte setzen. Da hat der CDU-Politiker zum Auftakt des 117. Deutschen Ärztetags betont.

Veröffentlicht:
Video

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von movingimage EVP GmbH Um Videos von movingimage zu integrieren, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von movingimage übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier .

Veröffentlicht: 27.05.2014 © Springer Medizin

DÜSSELDORF. Von ausgeprägtem Willen zur Kooperation zwischen Gesundheitspolitikern der Koalition und der Ärzteschaft war die Eröffnung des 117. Deutschen Ärztetages am Dienstag in Düsseldorf charakterisiert.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kündigte dabei eine Ergänzung des Versorgungsstrukturgesetzes an: Damit sollen die Bedingungen für Einzelpraxen attraktiver werden, Kooperationen in Netzen oder Medizinischen Versorgungszentren sollen weiter gestärkt werden. Die Förderung der Weiterbildung soll auf eine sichere gesetzliche Grundlage gestellt werden.

Mittelfristig soll ein Masterplan "Medizinstudium 2020" entwickelt werden, mit dem vor allem die Allgemeinmedizin gestärkt werden soll. Ziel ist die Etablierung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen Medizin-Fakultäten.

Termin-Servicestellen sollen kommen

Gröhe rief die Ärzte dazu auf, die Möglichkeiten der Medizintechnik aktiv selbst mitzugestalten. Die technische Entwicklung sei nicht aufzuhalten. "Ich unterstütze Sie bei der Einbringung ärztlicher Expertise".

Festhalten will der Minister an umstrittenen Projekten: Das gilt sowohl für das geplante Qualitätsinstitut beim GBA als auch für die Einrichtung von Termin-Servicestellen bei den KVen. Mit letzterem werde der Sicherstellungsauftrag der KVen konkretisiert.

Wenn allerdings konkrete Verbesserungen durch von Ärzten in der Region selbst organisiertem Termin-Management erzielt würden, dann hätten KV-Servicestellen nur wenig Arbeit.

"Ein Orchester ohne Musiker"

Gemeinsam äußerten Gröhe und der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, die Erwartung, dass es Fortschritte bei der GOÄ-Reform geben wird und sie noch in dieser Legislaturperiode abgeschlossen werden könnte.

Montgomery plädierte für eine konsequente Nutzung ärztlicher Kompetenz bei neuen Aufgaben, insbesondere in der Qualitätspolitik. Ein Qualitätsinstitut als Behörde des Bundesausschusses sei nicht akzeptabel. Der GBA könne dies verwalten, maßgeblich müsse aber der Einfluss ärztlichen Sachverstandes sein.

"Alles andere wäre wie ein Orchester ohne Musiker", sagte Montgomery. Erneut kritisierte er die Versäumnisse der Bundesländer bei der Finanzierung von Krankenhausinvestitionen, worauf Gröhe allerdings nicht reagierte. (HL)

Mehr zum Thema

Kommunale Kliniken

Tarifverhandlungen: MB von Auftaktrunde enttäuscht

Berufspolitik

Berlin: Offene Arzttermine!

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt