Ärzte Zeitung online, 11.06.2014

DGIM

Hallek an der Spitze des neuen Vorstands

Neuer Vorstand bei der DGIM: Professor Michael Hallek hat Professor Michael Manns an der Spitze abgelöst.

WIESBADEN. Professor Michael Hallek aus Köln ist neuer Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) für das Jahr 2014/2015.

Der Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie löst Professor Michael Manns aus Hannover ab, wie die DGIM mitteilt.

Hallek leitet den Angaben zufolge seit 2003 die Klinik I für Innere Medizin der Universität Köln. Er hatte Medizin in Regensburg, München und Paris studiert. In den 1990er Jahren arbeitete er zwei Jahre als Postdoktorand am Dana-Farber-Cancer Institute der Harvard Medical School in Boston.

Für seine Forschung erhielt Professor Hallek zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen, zuletzt den Paul-Martini-Preis 2012, wie die DGIM berichtet.

Er ist Gründer und Leiter der international führenden Deutschen Studiengruppe zur Erforschung neuer Behandlungen der chronischen lymphatischen Leukämie. Hallek ist Mitglied der nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina.

DGIM-Kongress 2015 in Mannheim

Halleks Stellvertreter im DGIM-Vorstand 2014/15 sind Professor Manns, Professor Gerd Hasenfuß und Professor Petra-Maria Schumm-Draeger.

Professor Ulrich R. Fölsch bleibt Generalsekretär der DGIM. Die Kassenführung liegt unverändert bei Professor Richard Raedsch, die Geschäftsführung bei Maximilian Guido Broglie. Stellvertretende Geschäftsführerin ist Ourania Menelaou.

Der neue DGIM-Vorsitzende Michael Hallek gestaltet als Kongresspräsident den 121. Internistenkongress, der vom 18. bis 21. April 2015 erstmals im Mannheimer Congress Center Rosengarten stattfinden wird. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »