Ärzte Zeitung, 13.06.2014

7. Westfälischer Ärztetag

Anderes Berufsethos bei jungen Ärzten

KÖLN. Die Arbeits- und Rahmenbedingungen müssen flexibler werden, damit der ärztliche Nachwuchs bei der Stange bleibt, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Theodor Windhorst.

Medizinstudierenden und ärztlichen Berufsanfängern sei heute ein ausgewogenes Verhältnis von Beruf, Familie und Freizeit wichtig, sagte er anlässlich des 7. Westfälischen Ärztetags unter dem Motto "Lebensplan Arzt".

Die jungen Ärztinnen und Ärzte hätten ein eigenes, weiter entwickeltes Berufsethos. "Sie wollen 100 Prozent Arzt sein, aber nur für acht Stunden am Tag." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »