Ärzte Zeitung, 13.06.2014

7. Westfälischer Ärztetag

Anderes Berufsethos bei jungen Ärzten

KÖLN. Die Arbeits- und Rahmenbedingungen müssen flexibler werden, damit der ärztliche Nachwuchs bei der Stange bleibt, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Theodor Windhorst.

Medizinstudierenden und ärztlichen Berufsanfängern sei heute ein ausgewogenes Verhältnis von Beruf, Familie und Freizeit wichtig, sagte er anlässlich des 7. Westfälischen Ärztetags unter dem Motto "Lebensplan Arzt".

Die jungen Ärztinnen und Ärzte hätten ein eigenes, weiter entwickeltes Berufsethos. "Sie wollen 100 Prozent Arzt sein, aber nur für acht Stunden am Tag." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »