Ärzte Zeitung online, 27.06.2014

Kommentar zur Kammerwahl

Vertane Chance an der Saar

Von Andreas Kindel

Oldie-Truppe an der Saar: Der saarländische Kammer-Präsident Mischo hat es geschafft: Seit seinem Amtsantritt 2010 hat der "Präsident der leisen Töne" die zerstrittenen Ärztevertreter wieder zusammengeführt. Der 60jährige erhielt Komplimente aus allen Richtungen und wurde ohne Gegenstimme wiedergewählt.

Doch was Mischo bei den Funktionären gelungen ist, muss ihm jetzt auch an der Basis glücken. Denn an der Wahl hatten sich sowenig Ärzte wie noch nie beteiligt. Nicht mal jeder Zweite fand die Kammer so wichtig, um wenigstens den Stimmzettel zurückzuschicken. Vor allem die Jüngeren können offenbar mit der Kammer nicht viel anfangen.

Um zu wissen, wo bei den jungen Ärzten der Schuh drückt, muss man mit ihnen aber in Kontakt bleiben. Vorschläge dazu gibt es genug: Das Internet nutzen, statt zu abendlichen Sitzungen einzuladen, die Vertreterversammlungen nicht nur mit Regularien vollstopfen, sondern auch aktuell Wünsche der Basis auf die Tagesordnung setzen.

Und wie wäre es mal, mit einem Jung-Arzt im Vorstand? Für den neuen Vorstand hatte sogar einer kandidiert. Doch den wollten die Vertreter nicht. Mischo hätte ein Zeichen setzen und sich klar für die Wahl des jüngeren Kollegen einsetzen können. Diese Chance hat er vertan.

Lesen Sie dazu auch:
Saarland: Kammerpräsident ohne Gegenkandidat im Amt bestätigt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »