Ärzte Zeitung, 10.10.2014

Baden-Württemberg

KV will klotzen bei der Förderung

Baden-Württemberg plant ein umfassendes Förderprogramm für Haus- und Fachärzte in einzelnen Regionen.

STUTTGART. Die KV Baden-Württemberg will ein "umfassendes Niederlassungskonzept für Haus- und Fachärzte" auf den Weg bringen. Das hat der KV-Vorstand am Mittwoch bei der Vertreterversammlung in Stuttgart angekündigt.

Dabei räumte KV-Vorstand Dr. Norbert Metke ein, dass die bisherigen Versuche, Lücken in der Versorgung zu stopfen "zu kurz gesprungen" seien. Dies gelte für das Konzept der Regio-Praxen in Baden-Württemberg, die von der KV betrieben werden.

Das Förderprogramm müsse als "Überlebensstrategie" auf Niederlassung, Praxisübernahme und auf die Bestandspraxen ausgerichtet sein. Die Beteiligung von Kassen und der Landesregierung müsse noch verhandelt werden, heißt es im Vortrag Metkes.

Dazu soll das Regio-Praxis-Programm massiv erweitert werden. "Fachlich und finanziell" sollen Ärzte und Psychotherapeuten unterstützt werden, die eine Praxis gründen oder fortführen. Gelten soll dies in Regionen, die gemeinsam mit den Krankenkassen als unterversorgt oder als drohend unterversorgt beschrieben werden.

 Metke erwähnte etwa eine einmalige Anschubfinanzierung, Fallzahl abhängige Gründungszuschläge für fünf Jahre oder die Option, dass die aktuellen Fallzahlen zur Bemessung der RLV für fünf Jahre anerkannt werden.

Ähnlich sollen Haus- oder Fachärzte unterstützt werden, die eine Filialpraxis in schlecht versorgten Regionen gründen oder fortführen. Die Vertreter beauftragten den Vorstand, das Konzept umzusetzen.

In einem Antrag wandte sich die VV entschieden gegen die Empfehlung des Sachverständigenrats, die KV zum Aufkauf von Praxen in Regionen mit einer Versorgung von über 200 Prozent zu zwingen. 149 Arztsitze, darunter 70 fachärztliche Internisten, würden dann entfallen, hieß es. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »