Ärzte Zeitung App, 28.10.2014

Versorgungsstärkungsgesetz

Bayerischer Ärztetag sieht Widersprüche

WEIDEN. Mit dem geplanten Versorgungsstärkungsgesetz werden nach Ansicht der Bayerischen Landesärztekammer eine Reihe von Strukturfehlern im Gesundheitssystem konserviert.

Das Gesetz werde zu noch mehr Fremdbestimmung und zu einer weiteren Einschränkung der Freiberuflichkeit führen, kritisierte Kammerpräsident Dr. Max Kaplan beim 73. Bayerischen Ärztetag in Weiden. Für die junge Generation werde die Niederlassung immer mehr an Attraktivität verlieren.

Als paradox bezeichnete Kaplan die einerseits geplante Einrichtung von Terminservicestellen bei den KVen und andererseits den Aufkauf von Praxissitzen in angeblich überversorgten Gebieten. Der tatsächliche Bedarf vor Ort sei vielfach ein ganz anderer als in der Bedarfsplanung formal ermittelt.

Mit großer Mehrheit lehnte der Ärztetag denn auch die Verpflichtung, Praxen in formell überversorgten Gebieten nicht mehr nachzubesetzen, ab. Die Regelung verstoße gegen die im Grundgesetz garantierten Eigentumsrechte, hieß es in der Diskussion.

Zudem könne der Verkehrswert, zu dem die KV eine Praxis aufkaufen soll, gar nicht ermittelt werden, wenn die Praxis nicht ausgeschrieben wird. Klagen gegen einen Beschluss des Zulassungsausschusses, der eine Nachbesetzung eines Praxissitzes für nicht erforderlich hält, hätten keine aufschiebende Wirkung.

Terminservicestellen - "neue Dimension der Bürokratie"

Mit den Terminservicestellen wird nach Ansicht der Delegierten "eine neue Dimension der Bürokratie im Gesundheitswesen" induziert. Der notwendige Aufwand stehe in keinem Verhältnis zum Effekt.

Die Prüfung der medizinischen Notwendigkeit eines Termins beim Facharzt müsse in der Hand des behandelnden Arztes bleiben und könne nicht an eine Servicestelle delegiert werden.

Tatsächlich sei die geplante Terminvermittlung ein neuer und besonders untauglicher Versuch von der Diskrepanz zwischen Leistungsversprechen und den bereitgestellten Mitteln abzulenken, urteilten die Delegierten.

Zugleich forderte der Ärztetag die bereits seit 2011 bestehende gesetzliche Möglichkeit zu nutzen, um ein "Gemeinsames Landesgremium" einzurichten, in dem sektorenübergreifende Versorgungsfragen beraten werden können. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »