Ärzte Zeitung online, 31.10.2014

Hygieneskandal

Kliniken fordern mehr Geld für Sauberkeit

Als Konsequenz aus dem Hygieneskandal am Uniklinikum Mannheim fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft mehr Geld für Fachkräfte und für Sauberkeit an Kliniken.

Kliniken fordern mehr Geld für Sauberkeit

Die klammen Klinikkassen führen dazu, dass auch bei der Hygiene gespart wird, meint die Deutsche Krankenhausgesellschaft.

© Klaus Rose

BERLIN/MANNHEIM. "Personal und Investitionen sind wichtig, um auf einen besseren Stand bei der Infektionsprophylaxe zu kommen", sagte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Die Politik müsse handeln, denn die Mittel der Krankenhäuser seien viel zu knapp bemessen. "Das hat Auswirkungen auch auf den sicherheitsrelevanten Bereich wie die Hygiene."

Seit bei einer Überprüfung in der Mannheimer Klinik Hygienemängel festgestellt wurden, steht das Krankenhaus unter Druck. Wegen neuer Anzeigen und Hinweise weitete die Staatsanwaltschaft ihr Ermittlungsverfahren aus.

Der Aufsichtsrat des Klinikums sieht bislang Defizite in der Organisation und internen Kommunikation des Klinikums. Hinweise auf Hygienemängel seien nicht an die richtigen Stellen weitergegeben worden.

Alfred Dänzer nimmt keine Termine mehr als DKG-Präsident wahr

Der zurückgetretene Geschäftsführer des Uniklinikums Mannheim, Alfred Dänzer, zieht sich, wie bereits berichtet, auch als DKG-Präsident zurück.

"Um nachteilige Diskussionen vom Verband abzuhalten, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, in der Präsidenten-Funktion keine öffentlichen Termine mehr wahrzunehmen", schreibt Dänzer nun in einem Brief an Präsidium, Vorstand und Mitgliedsverbände der DKG.

Dänzers Amtsperiode als DKG-Präsident endet regulär am 31. Dezember 2014. Die Wahl eines neuen Präsidenten der DKG steht nach Angaben des Sprechers voraussichtlich Ende November an.

Das Mannheimer Uniklinikum hat die Zahl seiner Operationen wegen der Affäre seit mehreren Wochen drastisch reduziert. Derzeit gebe es täglich noch immer nur etwa 20 Eingriffe, statt der sonst durchschnittlichen 60, erklärte ein Sprecher der Klinik am Donnerstag. Es würden nur Notfälle behandelt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[31.10.2014, 20:16:30]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Alfred Dänzer fordert wohl etwas zu spät um glaubwürdig zu sein.
Ambulante Operateure werden strenger kontrolliert.
Klingt alles irgendwie mehr nach Politik. "Mannheim" hat(te) wohl mächtige Feinde.
Die Priorität der finanziellen Steuerung wird wohl noch weiter Opfer kosten.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »