Ärzte Zeitung, 05.11.2014

Psychotherapeuten

338 Praxissitze in Hamburg stehen auf der Kippe

Psychotherapeutenkammer beschreibt Schreckensszenario als Folge der geplanten Reform.

HAMBURG. Längere Wartezeiten, mehr Krankschreibungen und eine steigende Zahl von Frühberentungen aufgrund psychischer Erkrankungen - dieses Szenario beschreibt die Psychotherapeutenkammer Hamburg als Folge des geplanten Versorgungsstärkungsgesetzes (VSG).

Sie setzt darauf, dass der Bundesrat eine Gesetzesinitiative zur Reform der Bedarfsplanung startet.

Grund für das Szenario ist eine geplante Regelung im VSG, wonach in überversorgten Regionen Praxissitze nicht wieder besetzt werden sollen.

"Würde dieses Gesetz so in Kraft treten, wären allein in Hamburg 338 Psychotherapie-Praxissitze, das sind 35 Prozent aller Sitze, von der Schließung bedroht", warnte die Kammer.

Sie kritisiert, dass der tatsächliche Bedarf an psychotherapeutischen Behandlungsplätzen nie ermittelt wurde - der Begriff Bedarfsplanung suggeriere dies nur. Stattdessen seien die am Stichtag 31. August 1999 existierenden Praxen zum Bedarf erklärt worden.

Professor Rainer Richter, Präsident der Psychotherapeutenkammer Hamburg, sprach deshalb von fehlerhaften Bedarfszahlen, mit denen die psychotherapeutische Versorgung nicht zu sichern sei.

Die Kammer forderte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) auf, sich in Berlin für eine Reform der Bedarfsplanung und eine Korrektur der "historischen Fehler" einzusetzen.

Prüfer-Storcks ist derzeit Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Länder. Richter rechnet sich für eine Initiative durch den Bundesrat "gute Chancen" aus, weil nach seiner Beobachtung Menschen mit psychischen Erkrankungen auch in anderen Bundesländern unterversorgt sind. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »