Ärzte Zeitung App, 06.11.2014
 

Rheinland-Pfalz

Dreyer beruft neue Gesundheitsministerin

Wechsel an der Spitze des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums. Auf Alexander Schweitzer folgt die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Dreyer beruft neue Gesundheitsministerin

Sabine Bätzing-Lichtenthäler übernimmt das Gesundheitsministerium in Rheinland-Pfalz.

© Fredrik von Erichsen/dpa

MAINZ. Die frühere Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), wird neue Gesundheits- und Sozialministerin in Rheinland-Pfalz.

Der Posten ist im Zuge einer Kabinettsumbildung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer frei geworden. Der bisherige Amtsinhaber Alexander Schweitzer soll SPD-Fraktionschef im Landtag werden.

Er hatte das Ministerium erst 2013 von Dreyer übernommen, die auf den Posten der Ministerpräsidentin gewechselt war. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Umgang mit Ärzten im Land hatte sich das Verhältnis zwischen Ärzteschaft und Minister nach einiger Zeit deutlich verbessert.

Die neue Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler sitzt seit 2002 für die SPD im Bundestag. Von 2005 bis 2009 war sie Drogenbeauftragte der schwarz-roten Bundesregierung, jetzt ist sie Expertin der Fraktion für den demografischen Wandel.

 Während des letzten Bundestagswahlkampfes hatte die 39-Jährige Westerwälderin unter anderem die Einladung der Landesärztekammer angenommen, einen Tag in einer Landarztpraxis zu verbringen. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »