Ärzte Zeitung App, 16.12.2014

KV Niedersachsen

Terminservicestellen drohen Kapazitätsreserven zu blockieren

HANNOVER. Die KV Niedersachsen (KVN) hat erneut die von der Bundesregierung geplanten Terminvergabestellen bei den Länder-KVen kritisiert und zumindest eine Vermittlung nach Dringlichkeit gefordert.

Eine wahllose Abarbeitung von Terminvermittlungswünschen - etwa in der Reihenfolge ihres Einganges - würde genau die Kapazitätsreserven verstopfen, die derzeit bei dringenden Behandlungsanlässen immer noch herangezogen werden könnten, so die KVN.

"Wenn sie nicht ersatzlos aus dem Gesetzentwurf gestrichen wird, muss die Regelung zumindest die Dringlichkeit zum Maßstab haben und nicht jeden beliebigen Termin", forderte der KVN-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch.

"Sonst tragen die Servicestellen am Ende noch ungewollt zum Kollaps des Systems bei." Der KVN-Chef wies erneut darauf hin, dass allein in diesem Quartal bei begrenzten Mitteln mehr als 880.000 unbezahlte Überstunden von den niedersächsischen Vertragsärzten geleistet worden seien.

Die Praxen arbeiteten am Rande ihrer Kapazitäten. Nur eine Kategorisierung der Behandlungsanlässe in mehr oder weniger dringliche Fälle könne eine Fehlleitung der Patienten verhindern.

Die Kabinettsfassung des Versorgungsstärkungsgesetzes, die am Mittwoch verabschiedet wird, sieht nicht mehr eine Differenzierung nach medizinischer Dringlichkeit vor, sondern verlangt von KBV und GKV-Spitzenverband, "Bagatellfälle" von der Pflicht zur zeitnahen Terminvermittlung auszunehmen. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »