Ärzte Zeitung, 16.01.2015

Hausärzte

Frank Stüven führt Verband in Hamburg

HAMBURG. Dr. Frank Stüven ist neuer erster Vorsitzender des Hausärzteverbandes in Hamburg. Er löst Klaus Schäfer ab, der nicht wieder kandidiert hatte.

Stüven ist in Hamburg-Bergedorf zusammen mit seiner Frau und einer angestellten Ärztin niedergelassen und ein Verfechter der Hausarztverträge.

In der Vertreterversammlung der KV Hamburg tritt Stüven seit vielen Jahren für die Interessen der Hausärzte ein und scheut dabei nicht die Konfrontation mit dem KV-Vorstand.

Stüven hat als Arzt in England gearbeitet und bezeichnet die Allgemeinmedizin als "das schönste Fachgebiet". Als Ziel formulierte er nach seiner Wahl, dass die Allgemeinmedizin künftig "die meisten und besten Kolleginnen und Kollegen anzieht."

Außerdem stellte er klar: "Ich arbeite für eine Förderung der Hausarztvertretung, die ein freiwilliger Einstieg in ein dringend notwendiges Primärarztsystem ist."

Sein Vorgänger Schäfer hatte 20 Jahre lang im Vorstand des Hausärzteverbandes gearbeitet und war zehn Jahre lang dessen erster Vorsitzender. Nun ernannte ihn die Mitgliederversammlung zum Ehrenvorsitzenden.

Schäfer ist auch Vizepräsident der Hamburger Ärztekammer, wo er wie berichtet erst kürzlich für eine dritte Amtsperiode an der Seite von Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery gewählt wurde. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »