Ärzte Zeitung, 12.02.2015

Prozess um Ruhegehalt

KBV verliert in erster Instanz

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ist im Rechtsstreit mit ihrem ehemaligen Angestellten Dr. Rainer Hess unterlegen.

Das Arbeitsgericht Köln hat die Klage auf Rückzahlung eines Ruhegehalts von 97.480,50 Euro an Hess‘ geschiedene Ehefrau Elisabeth Hess abgewiesen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die KBV könne Berufung beim Landesarbeitsgericht Köln einlegen, bestätigte eine Sprecherin des Arbeitsgerichts Köln am Mittwoch der "Ärzte Zeitung".

Die KBV wollte den Spruch nicht kommentieren. "Wir prüfen das Urteil", hieß es lediglich.

Das Kölner Gericht hatte zu klären, ob Hess in den Jahren 2008 bis 2012, als er unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses war, Anspruch auf Pensionszahlungen an seine Ex-Frau hatte.

Nach Auffassung der Kölner Kammer hätte die KBV nicht zahlen müssen. Die ausführliche Urteilsbegründung soll binnen sechs Wochen vorliegen. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18231)
Recht (12334)
Organisationen
KBV (6830)
Personen
Rainer Hess (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »