Ärzte Zeitung, 23.04.2015

Hessen

Klinikärzte sehen ihre Gesundheit gefährdet

FRANKFURT. Ärztinnen und Ärzte an den beiden Universitätskliniken in Hessen sehen aufgrund der Arbeitsbelastung ihre Gesundheit gefährdet. Bei einer Umfrage des Marburger Bundes Hessen gaben 80 Prozent der teilnehmenden Mediziner an, an Schlafstörungen und häufiger Müdigkeit zu leiden.

74 Prozent der befragten MB-Mitglieder sehen sich dadurch in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Auch zeigen sich die mehr als 260 Teilnehmer unzufrieden über die Vereinbarkeit von Familie und Klinikalltag.

"Das ist auch kein Wunder, zeigt die Umfrage doch, dass ein Drittel mehr als 60 Stunden in der Woche arbeitet", sagte MB-Landesvorsitzende Dr. Susanne Johna. Sie forderte in einer Mitteilung neue Arbeitszeitmodelle.

Nach Ansicht der Umfrageteilnehmer kommen Lehre und Forschung aufgrund der Arbeitsbelastung an den beiden Unikliniken zu kurz. So sagen 73 Prozent der Befragten, das die Arbeitsorganisation nicht genügend Zeit für die Forschung lässt, 79 Prozent geben an, dass Überstunden für die Forschung und Lehre nicht ausgeglichen werden.

18 Prozent geben an, sich in ihrer Dienstzeit Forschung und Lehre widmen zu können. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »