Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Westfalen-Lippe an Bord

Gruppe KBV-kritischer KVen gewinnt fünftes Mitglied

KÖLN. Die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK) hat Zuwachs bekommen: Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ist seit 1. Mai Mitglied des Zusammenschlusses.

Gerade bei versorgungspolitischen Themen gebe es eine breite Übereinstimmung mit FALK, begründet der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden den Schritt.

FALK wurde im Jahr 2011 von den KVen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Aus der ursprünglichen Opposition gegen das KBV-Establishment ist eine inhaltliche Zusammenarbeit geworden.

"Bei Themen wie der Abschaffung der Richtgrößen-Prüfungen, einer neuen Konzeption der Verordnungs-Steuerung und der Sicherstellung haben wir viele gemeinsame Positionen", erläutert Dryden. Das Engagement der KVWL bei LAVA (Länderübergreifender Angemessener Versorgungsanspruch) sei davon nicht betroffen.

"Wir sind der Überzeugung, dass man beides miteinander verbinden kann." Für die LAVA-KVen steht der Einsatz für mehr Honorargerechtigkeit im Vordergrund. "Da werden wir am Ball bleiben", betont der KVWL-Chef.

Er gehört zu den Kritikern des Verhaltens von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen beim Thema ASV und der Rolle des Spitzenverbands der Fachärzte. "Die aktuellen Auseinandersetzungen in der KBV waren sicherlich ein Anlass für die Mitgliedschaft bei FALK, aber nicht die Ursache." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »