Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Niedersachsen

AOK und KV vereinbaren neue Leistungen

HANNOVER. AOK und KV Niedersachsen führen die Lasertherapie und die Radiofrequenztherapie zur Behandlung von Krampfadern als Kassenleistung ein. Das teilte die KV Niedersachsen mit.

In Niedersachsen werden jährlich zwischen 35.000 und 40.000 Eingriffe an den oberflächlichen Venen bei Krampfadernleiden vorgenommen. Für AOK-Versicherte stehen nun neben dem herkömmlichen Venen-Stripping auch die Lasertherapie oder die Radiofrequenztherapie zur Verfügung.

Die Initiatoren versprechen sich von dem Vertrag weniger Operationen und entsprechend weniger Nachblutungen und Infektionen.

"Die Lasertherapie und die Radiofrequenz-Behandlung haben ihre Wirksamkeit als schonende Behandlungsmethoden längst unter Beweis gestellt", sagte KVN-Vorstandschef Mark Barjenbruch: "Der Strukturvertrag legitimiert damit einen medizinischen Fortschritt, der der Mehrheit der gesetzlich Versicherten nach wie vor nur als Privatleistung zugänglich ist."

Die Vorgabe von Prozess- und Qualifikationsanforderungen soll eine hohe Qualität der Behandlung sichern. Zu den berechtigten Ärzten gehören Fachärzte für Gefäßchirurgie, Fachärzte für Chirurgie, Fachärzte für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Angiologie, und Fachärzte mit der Zusatzbezeichnung Phlebologie. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »