Ärzte Zeitung, 27.05.2015

Einheitliche Nummer

116 117 jetzt auch in Baden-Württemberg

STUTTGART. Seit Mittwoch gilt die einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst auch in Baden-Württemberg. Die 116 117 ersetzt die bisher bekannten Nummern und funktioniert ohne Vorwahl in jedem Telefonnetz, teilte die KV Baden-Württemberg mit.

Anrufer werden mit den Integrierten Leitstellen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) verbunden.

Dort wird entschieden, ob der jeweilige Arzt im Bereitschaftsdienst helfen kann oder ob die Alarmierung eines Notarztes nötig ist. Patienten, die einen Hausbesuch benötigen, werden mit der zuständigen Rettungsleitstelle des DRK verbunden, die die Hausbesuche koordiniert.

Die Telefonnummern der fachärztlichen Notfalldienste bleiben zunächst unverändert, so die KV. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »