Ärzte Zeitung, 27.05.2015

Einheitliche Nummer

116 117 jetzt auch in Baden-Württemberg

STUTTGART. Seit Mittwoch gilt die einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst auch in Baden-Württemberg. Die 116 117 ersetzt die bisher bekannten Nummern und funktioniert ohne Vorwahl in jedem Telefonnetz, teilte die KV Baden-Württemberg mit.

Anrufer werden mit den Integrierten Leitstellen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) verbunden.

Dort wird entschieden, ob der jeweilige Arzt im Bereitschaftsdienst helfen kann oder ob die Alarmierung eines Notarztes nötig ist. Patienten, die einen Hausbesuch benötigen, werden mit der zuständigen Rettungsleitstelle des DRK verbunden, die die Hausbesuche koordiniert.

Die Telefonnummern der fachärztlichen Notfalldienste bleiben zunächst unverändert, so die KV. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »