Ärzte Zeitung, 27.05.2015

Einheitliche Nummer

116 117 jetzt auch in Baden-Württemberg

STUTTGART. Seit Mittwoch gilt die einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst auch in Baden-Württemberg. Die 116 117 ersetzt die bisher bekannten Nummern und funktioniert ohne Vorwahl in jedem Telefonnetz, teilte die KV Baden-Württemberg mit.

Anrufer werden mit den Integrierten Leitstellen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) verbunden.

Dort wird entschieden, ob der jeweilige Arzt im Bereitschaftsdienst helfen kann oder ob die Alarmierung eines Notarztes nötig ist. Patienten, die einen Hausbesuch benötigen, werden mit der zuständigen Rettungsleitstelle des DRK verbunden, die die Hausbesuche koordiniert.

Die Telefonnummern der fachärztlichen Notfalldienste bleiben zunächst unverändert, so die KV. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »