Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Psychotherapie-Vertrag

DAK und Medi forcieren Terminvergabe

STUTTGART. DAK-Patienten in Baden-Württemberg, die dringend psychotherapeutisch versorgt werden müssen, sollen im Vergleich zur Regelversorgung in Zukunft schneller einen Arzttermin bekommen.

Der Ärzteverbund Medi Baden-Württemberg und die DAK Gesundheit haben einen entsprechenden Vertrag nach § 73c SGB V geschlossen, der Ende 2015 starten soll.

Der Erstkontakt erfolgt nach Angaben von Medi und DAK in der Regel binnen 14 Tagen, in dringenden Fällen innerhalb von drei Tagen.

Die Wartezeit auf eine Behandlung, die in der Regelversorgung Monate dauern könne, dauert im DAK-Vertrag längstens vier Wochen, in dringenden Fällen sieben Tage, heißt es in einer Mitteilung.

Die Teilnahme der DAK-Versicherten ist unabhängig von einer Teilnahme am Hausarztvertrag ihrer Kasse. Ärzte und Psychotherapeuten, die mitmachen, erhalten eine höhere Vergütung als im Kollektivvertrag mit der KV.

Mit Blick auf die geänderte Bereinigungsregelung zu Vergütungen aus Selektivverträgen im Versorgungsstärkungsgesetz sei der Vertrag Vorlage für weitere Facharztverträge mit der DAK in anderen Bundesländern, hieß es. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »