Ärzte Zeitung, 17.07.2015

Bayern

Neue Runde im Tauziehen um HzV

MÜNCHEN. Die Auseinandersetzung um den neuen HzV-Vertrag in Bayern beschäftigt weiter die Gerichte: Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat beim Bayerischen Landessozialgericht Beschwerde gegen die Einstweilige Anordnung des Sozialgerichts München eingelegt.

Dieses hatte Ende Juni festgestellt, die AOK Bayern sei nicht verpflichtet, den Schiedsspruch zum HzV-Vertrag umzusetzen.

Zur Begründung hieß es, im Schiedsspruch sei der EBM-Ziffernkranz nicht festgelegt und es gebe auch keine Einigung der Vertragsparteien dazu. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »