Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Berlin

Berufsverband begrüßt Kinderbettelverbot

KÖLN. Nach den Städten München und Bremen plant nun auch der Berliner Senat, das Betteln in Begleitung von Kindern und durch Kinder zu verbieten.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt diesen Vorstoß. BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann sieht es gar als Kindesmissbrauch an, Kinder zum Beispiel stundenlang am Straßenrand in Höhe der Auspuffgase sitzen zu lassen: "Hier ist es höchste Zeit, dass der Staat einschreitet."

Ein Bettelverbot sei ein Signal an die Familien der betroffenen Kinder, reiche aber alleine nicht aus. Darüber hinaus müssten betroffene Kinder die Möglichkeit bekommen, zur Schule zu gehen.

Die Eltern müssten sozialpädagogisch begleitet werden. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »