Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Berlin

Berufsverband begrüßt Kinderbettelverbot

KÖLN. Nach den Städten München und Bremen plant nun auch der Berliner Senat, das Betteln in Begleitung von Kindern und durch Kinder zu verbieten.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt diesen Vorstoß. BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann sieht es gar als Kindesmissbrauch an, Kinder zum Beispiel stundenlang am Straßenrand in Höhe der Auspuffgase sitzen zu lassen: "Hier ist es höchste Zeit, dass der Staat einschreitet."

Ein Bettelverbot sei ein Signal an die Familien der betroffenen Kinder, reiche aber alleine nicht aus. Darüber hinaus müssten betroffene Kinder die Möglichkeit bekommen, zur Schule zu gehen.

Die Eltern müssten sozialpädagogisch begleitet werden. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »