Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Gehaltszahlungen

KBV fordert von Köhler Geld zurück

Der einstige KBV-Chef Köhler ist von der KBV aufgefordert worden, Geld zurückzuzahlen.

BERLIN. Die KBV fordert von ihrem ehemaligen Vorsitzenden Dr. Andreas Köhler Geld zurück. KBV-Pressesprecher Roland Stahl bestätigte am Montag, dass ein entsprechendes Schreiben an Köhler versandt wurde.

Damit wurde die Frist eingehalten, die zuvor das Bundesgesundheitsministerium der KBV für die Rückforderung gesetzt hatte. Sie läuft 10. August aus.

Zur Höhe der Rückforderungen machte Stahl keine Angaben. Nach einem Bericht des "Spiegels" geht es um fast 250.000 Euro an Gehalt und Pensionen, die Köhler rechtswidrig zuviel erhalten haben soll. (juk)

[10.08.2015, 14:18:55]
Dr. Wolfgang Bensch 
Regress für Köhler?
Hat er etwa zu viel EBM-Reform verordnet? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »