Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Gehaltszahlungen

KBV fordert von Köhler Geld zurück

Der einstige KBV-Chef Köhler ist von der KBV aufgefordert worden, Geld zurückzuzahlen.

BERLIN. Die KBV fordert von ihrem ehemaligen Vorsitzenden Dr. Andreas Köhler Geld zurück. KBV-Pressesprecher Roland Stahl bestätigte am Montag, dass ein entsprechendes Schreiben an Köhler versandt wurde.

Damit wurde die Frist eingehalten, die zuvor das Bundesgesundheitsministerium der KBV für die Rückforderung gesetzt hatte. Sie läuft 10. August aus.

Zur Höhe der Rückforderungen machte Stahl keine Angaben. Nach einem Bericht des "Spiegels" geht es um fast 250.000 Euro an Gehalt und Pensionen, die Köhler rechtswidrig zuviel erhalten haben soll. (juk)

[10.08.2015, 14:18:55]
Dr. Wolfgang Bensch 
Regress für Köhler?
Hat er etwa zu viel EBM-Reform verordnet? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »