Ärzte Zeitung online, 17.08.2015

Honorarverhandlung

NAV warnt Kassen vor Blockaden

BERLIN. Mit ihrem kurzfristig vorgelegten neuen Gutachten sorgen die Krankenkassen bei den Honorarverhandlungen für Unmut in der Ärzteschaft.

So warnt der NAV-Virchow-Bund die Kassen eindringlich vor Blockaden in den seit letzter Woche laufenden Verhandlungen.

"Wir brauchen einen echten Inflationsausgleich und zusätzliche Mittel zum Abbau des Investitionsstaus, zur Kompensation der gestiegenen Betriebskosten sowie zur Finanzierung der Tarifsteigerungen für Praxismitarbeiter", sagt der Bundesvorsitzende des NAV, Dr. Dirk Heinrich.

Er mahnte die Kassen, die Vorgaben aus dem Sozialgesetzbuch einzuhalten. Danach sind bei der Anpassung des Orientierungspunktwertes die steigenden Kosten der Praxen zu berücksichtigen.

Zudem habe sich der Behandlungsbedarf in den Arztpraxen durch die Übernahme zusätzlicher Verantwortung, wie etwa bei der Betreuung von Flüchtlingen, in den letzten Monaten erhöht. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »