Ärzte Zeitung, 20.08.2015

Brandenburg

KV erinnert an Bedeutung des Impfschutzes

POTSDAM. Die KV Brandenburg erinnert angesichts der anhaltenden Impfdiskussion an die Vorteile einer hohen Durchimpfungsrate.

Seitdem ein Kleinkind in Berlin an Masern gestorben ist, wenden sich auch in Brandenburg viele besorgte Eltern an die Ärzte. KV-Vorsitzender Dr. Hans-Joachim Helming bezeichnete in einer Mitteilung das Impfen als "essenziell für die Gesunderhaltung der ganzen Gesellschaft".

Eltern schützten nicht nur ihre Kinder vor Krankheiten, sondern auch Menschen im Umfeld, die wie Säuglinge aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.

"Aus ärztlicher Sicht ist jede Maßnahme zu unterstützen, die den Durchimpfungsgrad der Bevölkerung erhöht", so Helming. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.08.2015, 08:35:23]
Annett Fischer 
Und täglich grüßt das Murmeltier.
Eine gefährliche Halbwahrheit wird nicht richtiger, wenn sie nur oft genug wiederholt wird.
Jeder der bei dieser Art Meinungs-Bild-ung bei der Realität bleibt,weiß genau was ich obigen Text betreffend meine.
Ist der Impfvorteil schon so geschrumpft, dass es nicht mehr ohne solche Verdrehungen geht???
MfG
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »