Ärzte Zeitung online, 18.09.2015

UPD

Sanvartis erhält Zuschlag

BERLIN. Der private Anbieter von Telefondienstleistungen Sanvartis wird neuer Träger der Unabhängigen Patientenberatung (UPD). Das hat das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitgeteilt.

Demnach habe der GKV-Spitzenverband im Einvernehmen mit dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, der Sanvartis GmbH den Zuschlag erteilt.

Diese Entscheidung war zu erwarten, nachdem die 1. Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt den Nachprüfungsantrag der aktuellen Träger der UPD zurückgewiesen hatte. Sanvartis sagte daraufhin Neutralität zu. (eb)

[21.09.2015, 10:13:06]
Peter Friemelt 
Vergabekammer prüft nur formal
Die Vergabekammer hat lediglich formal geprüft. Sanvartis behauptet, dass die neue UPD 2016 komplett unabhängig von der Muttergesellschaft agieren wird. Reicht diese Art der Unabhängigkeit aus? Bisher mussten die Träger der UPD Unabhängigkeit bereits bei der Bewerbung nachweisen. Das galt wohl für diese Ausschreibung nicht mehr.  zum Beitrag »
[18.09.2015, 11:58:28]
Monika Geissler 
Interessenkonflikt
Viele Ratsuchende werden das Vertrauen in die Patientenberatung verlieren, wenn sie erfahren, dass die Beratungsstelle, die sie beispielsweise in Konflikten mit der Krankenkasse unterstützen soll, gleichzeitig selbst für Krankenkassen tätig ist. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »