Ärzte Zeitung online, 18.09.2015

UPD

Sanvartis erhält Zuschlag

BERLIN. Der private Anbieter von Telefondienstleistungen Sanvartis wird neuer Träger der Unabhängigen Patientenberatung (UPD). Das hat das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitgeteilt.

Demnach habe der GKV-Spitzenverband im Einvernehmen mit dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, der Sanvartis GmbH den Zuschlag erteilt.

Diese Entscheidung war zu erwarten, nachdem die 1. Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt den Nachprüfungsantrag der aktuellen Träger der UPD zurückgewiesen hatte. Sanvartis sagte daraufhin Neutralität zu. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.09.2015, 10:13:06]
Peter Friemelt 
Vergabekammer prüft nur formal
Die Vergabekammer hat lediglich formal geprüft. Sanvartis behauptet, dass die neue UPD 2016 komplett unabhängig von der Muttergesellschaft agieren wird. Reicht diese Art der Unabhängigkeit aus? Bisher mussten die Träger der UPD Unabhängigkeit bereits bei der Bewerbung nachweisen. Das galt wohl für diese Ausschreibung nicht mehr.  zum Beitrag »
[18.09.2015, 11:58:28]
Monika Geissler 
Interessenkonflikt
Viele Ratsuchende werden das Vertrauen in die Patientenberatung verlieren, wenn sie erfahren, dass die Beratungsstelle, die sie beispielsweise in Konflikten mit der Krankenkasse unterstützen soll, gleichzeitig selbst für Krankenkassen tätig ist. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »