Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Notfallpatienten

Mehr Kooperation nötig!

Der Bayerische Ärztetag plädiert für kooperative Strukturen bei Bereitschaftspraxen an Kliniken. Dabei solle die KV mit ins Boot.

DEGGENDORF. Eine engere Zusammenarbeit von Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten bei der Einrichtung und dem Betrieb von Bereitschaftspraxen an Kliniken hat der Bayerische Ärztetag in Deggendorf gefordert.

Auf diese Weise könnten die Kliniken, die Ärzte und das Pflegepersonal entlastet, Wartezeiten verkürzt und Patienten, die eine intensive Diagnostik und Notfallversorgung benötigen, besser versorgt werden.

Zugleich forderte der Ärztetag die Klinikträger auf, bei geplanten Neu- und Umbauten der Notfallbereiche in den Krankenhäusern gegebenenfalls die KV Bayerns (KVB) einzubeziehen, um so die Verzahnung von vertragsärztlicher und ambulant-stationärer Notfallbehandlung zu verbessern.

Dies gelinge um so besser, je näher beide Bereiche räumlich angesiedelt sind. Durch gemeinsame Betriebszeiten könnte zudem erreicht werden, dass Notfallpatienten, die die Klinik aufsuchen, entsprechend ihrer Dringlichkeit der jeweils richtigen Versorgungsebene zugeführt werden.

Die von der Politik geplante bessere Vergütung von Notfallbehandlungen in den Krankenhäusern müsse auch für den ambulanten Bereich gelten, und dürfe nicht zu Lasten der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (mGV) gehen, forderte der Ärztetag in diesem Zusammenhang.

Die Ärzte in Klinik und Praxis, die Notfallpatienten versorgen, hätten keine Möglichkeit, die unnötige Inanspruchnahme von Notfallambulanzen im Krankenhaus zu beeinflussen, hieß es zur Begründung. Das Morbiditätsrisiko müsse von den Krankenkassen getragen werden.

In diesem Zusammenhang wies der Ärztetag auch auf eine zunehmende Gefährdung von Notärzten und Rettungspersonal durch gewalttätige Patienten hin.

Durch eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Polizei, Integrierter Leitstelle und Rettungsdiensten könnten zumindest bei einschlägig bekannten Patienten solche Zwischenfälle verhindert werden, hieß es. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »