Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Gastroenterologen

Debatte um Wartezeiten ist "scheinheilig"

BERLIN. Ungeachtet der Terminservicestellen können Patienten weiter direkt oder über ihren Hausarzt Termine beim Gastroenterologen vereinbaren. Darauf weist der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng) hin.

Der bng-Vorsitzende Dr. Franz Josef Heil nimmt eine "scheinheilige Debatte" wahr, bei der niedergelassenen Fachärzten "der Schwarze Peter zugeschoben wird".

So behaupte die Bedarfsplanung trotz der Wartezeiten "eine internistische Überversorgung in ganz Deutschland" und verhindere ein "bedarfsgerechtes Angebot".

Ärgerlich sei, dass "erstaunlich viele Patienten Untersuchungstermine ohne Angabe von Gründen nicht wahrnähmen.

Interne Erhebungen zeigten, dass in jeder Praxis durchschnittlich zwei bis drei Darmspiegelungen pro Monat abgesagt würden.

Bei Magenspiegelungen oder Sprechstundenterminen seien es noch mehr. Auch dies trage zu Wartezeiten bei. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »