Ärzte Zeitung, 10.03.2016

Flüchtlingsversorgung

Keine Vereinbarung der Südwest-KV mit Regierungspräsidien

STUTTGART. Ärzte, die in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagiert sind, haben in Baden-Württemberg immer noch keine Möglichkeit, ihre Leistungen unbürokratisch abzurechnen. Darauf hat KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner bei der Vertreterversammlung vergangene Woche in Stuttgart hingewiesen.

Die KV hatte im vergangenen Herbst den Regierungspräsidien eine Rahmenvereinbarung angeboten und dafür konkrete Vorschläge gemacht.

In Sammelunterkünften von Flüchtlingen könnte eine Sanitätsstelle etabliert werden, die je nach Größe stundenweise mit Vertragsärzten oder anderen Ärzten besetzt werden sollte, hatte die KV vorschlagen.

Da viele Sammelunterkünfte außerhalb von Wohngebieten liegen, hätte das Transportproblem zu Arztpraxen damit entfallen können.

Doch die Verhandlungen mit dem baden-württembergischen Integrationsministerium scheiterten an der Intervention des Landesfinanzministeriums, berichtete Fechner. Die medizinische Versorgung der Flüchtlinge müsse europaweit ausgeschrieben werden, hieß es aus dem Finanzministerium - ein Vorgang, der rund sechs Monate in Anspruch nehmen könnte.

Die KV Baden-Württemberg werde bei der Ausschreibung kein Angebot abgeben, kündigte Fechner an. Die Versorgung der Asylbewerber laufe "einigermaßen", konstatierte der KV-Vize. In den Sammelunterkünften dominierten weiter "Free-Style-Lösungen" der Versorgung, bedauerte Fechner. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »