Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Umfrage

Veränderungen in der KV Berlin gefordert

BERLIN. Berliner Vertragsärzte sehen Reformbedarf bei ihrer KV. Das zeigt eine Umfrage des NAV-Virchow-Bundes Berlin. So erkennen 70 Prozent der Teilnehmer die Notwendigkeit für "grundlegende Veränderungen", 83 Prozent äußern sich unzufrieden mit der Arbeit des Vorstands. "Unser Schluss ist, dass der Vorstand bei der kommenden Wahl abgelöst werden muss", sagte Mathias Coordt, Vorsitzender des NAV-Virchow-Bundes Berlin/Brandenburg, bei der Vorstellung der Befragung in Berlin.

Für die Umfrage wurden 6368 Fragebögen an niedergelassene Ärzte in der Hauptstadt verschickt, 786 davon kamen ausgefüllt zurück. Der Verband leitet aus dem Ergebnis die Notwendigkeit ab, die Kontrolle des Vorstands durch die Vertreterversammlung (VV) zu stärken. 87 Prozent sehen diese nicht ausreichend gewährleistet. Coordt ist VV-Mitglied. Hintergrund der Umfrage sind Konflikte in der KV Berlin, darunter der Streit über Übergangszahlungen an den Vorstand 2011. (tau)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17772)
Berlin (995)
Organisationen
KV Berlin (779)
Personen
Mathias Coordt (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »