Ärzte Zeitung, 22.07.2016

Bürgermeister-Thema

Ohne Rat und Tat gegen Hausarztmangel

Jede dritte baden-württembergische Kommune registriert Mangel an Hausärzten - viele Bürgermeister reagieren eher rat- und tatenlos.

Von Helmut Laschet

FREIBURG. Knapp 36 Prozent der mittleren und kleinen Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg halten die Zahl der Hausärzte vor Ort für unzureichend. Jede zweite Kommune rechnet damit, dass sich die Versorgungssituation in den nächsten fünf Jahren verschlechtern wird.

Das sind Ergebnisse einer Online-Umfrage der baden-württembergischen Landesvertretung der Techniker Krankenkasse in der Zeit zwischen dem 10. Juni und dem 4. Juli. Angeschrieben worden waren 1101 Kommunen, geantwortet haben 20 Prozent.

Viele Kommunen fühlen sich überfordert; sie sehen sich auch nicht primär in der Verantwortung für die (haus-)ärztliche Versorgung, schlussfolgert Baden-Württembergs TK-Chef Andreas Vogt.

 Der KV sei "die Situation der Kommunen egal, dem Land auch, aber die Bürger regen sich beim Bürgermeister auf", so das Statement eines Kommunalchefs. Fast in jeder zweiten vom Hausärztemangel betroffenen Kommune gibt es keinen Plan, wie reagiert werden könnte.

Am häufigsten nennen die Kommunen die Bereitstellung günstiger Praxisräume als Handlungsoption. Jeweils neun Prozent wollen preiswerten Wohnraum für Ärzte organisieren und die Zusammenarbeit mit der "Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg (Praxisbörse)" nutzen.

Das ist eine Initiative des baden-württembergischen Hausärzteverbandes: Unterversorgte Kommunen haben die Möglichkeit, für 1200 Euro (Landkreise 2400 Euro) für ein Jahr auf einer Website des Hausärzteverbandes für sich zu werben.

Eine weitere Initiative hat die TK ergriffen: Ab dem kommenden Montag tourt sie mit zwölf Medizinstudenten aus ganz Deutschland durch baden-württembergische Landarzt-Praxen, um dem medizinischen Nachwuchs das vielfältige Tätigkeitsspektrums von Hausärzten in ländlichen Regionen näher zu bringen. TK-Chef Vogt: "Das Bild vom schlecht bezahlten Hausarzt als Einzelkämpfer ohne Freizeit stimmt nämlich nicht mehr."

Laut Dr. Berthold Dietsche, Vorsitzender des Hausärzteverbandes, haben sich die Anstrengungen in Baden-Württemberg - etwa HzV und Verbundweiterbildung - inzwischen gelohnt: Die Zahl der Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin ist in den letzten zwei Jahren gestiegen; der Wendepunkt sei geschafft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »