Ärzte Zeitung, 04.10.2016

KV Thüringen

KBV-Vize schafft Comeback

Wegen eines "Promi-Faktors" stand die KV-Wahl in Thüringen unter besonderer Beobachtung: Die KBV-Vize-Chefin Regina Feldmann hat es zurück in ihre Thüringer Heimat gezogen. Nun sind die Ergebnisse da.

Von Katrin Zeiß

KBV-Vize schafft Comeback

In die VV gewählt: die stellvertretende KBV-Vorsitzende Regina Feldmann.

© Alex Kraus

ERFURT. Auf die gemeinsame Liste von Thüringer Hausärzteverband und Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, die 2300 Stimmen erhielt, entfallen 10 Sitze in der neuen Vertreterversammlung der KV Thüringen. Einen Sitz weniger erhielt die gemeinsame Facharztliste (2145 Stimmen). Die Liste "Wir Fachärzte" gewann vier Sitze. Insgesamt sind acht der neun angetretenen Listen vertreten. 13 Frauen und 17 Männer haben Sitz und Stimme im neugewählten Parlament.

2187 Ärzte und 251 Psychotherapeuten hatten bei der Wahl ihre Stimme abgegeben. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 61,9 Prozent (Ärzte) bzw. 61,2 Prozent (Psychotherapeuten) und bedeutet jeweils einen Rückgang gegenüber der Wahl von 2010. In Thüringen können die Wahlberechtigten bei KV-Wahlen insgesamt drei Stimmen vergeben.

Einen Sitz für MVZ-Ärzte

Als einzige der neun angetretenen Listen haben es die Bewerber der gemeinsamen Liste angestellter Fachärzte nicht in die neue Vertreterversammlung der KV Thüringen geschafft – obwohl die Zahl angestellter Ärzte in Thüringen stetig steigt. Einen Sitz erhielt die Liste der ermächtigten und MVZ-Ärzte gemeinnütziger Träger.

Mit Spannung war das Abschneiden der stellvertretenden KBV-Vorsitzenden Regina Feldmann, die es nach vier Jahren in dieser Funktion wieder zurück in ihre Thüringer Heimat zieht, erwartet worden. Feldmann, die auf der gemeinsamen Hausärzteliste antrat, erzielte mit 225 Stimmen das fünftbeste Einzelergebnis.

Die meisten Stimmen (365) vereinigte der Vorsitzende des Thüringer Hausärzteverbandes, Ulf Zitterbart, auf sich. Er übertraf damit den jetzigen Vorsitzenden der Vertreterversammlung, den Augenarzt Andreas Jordan (353) und auch die derzeitige KVT-Vorsitzende Annette Rommel (323).

Zwölf neue Köpfe

Die neue Vertreterversammlung hat 30 Sitze. 12 stehen den Hausärzten zu, 15 den Fachärzten und drei den Psychotherapeuten. 18 der gewählten Vertreter gehören auch der noch amtierenden VV an, 12 ziehen 2017 neu oder erneut ein.

Zu ihrer konstituierenden Sitzung tritt die VV am 4. Januar 2017 zusammen, dann werden ihr Vorsitzender und dessen Stellvertreter sowie der neue Vorstand gewählt. Die amtierende KV-Vorsitzende Annette Rommel und ihr Stellvertreter Thomas Schröter – der sich nicht um einen Sitz in der Vertreterversammlung beworben hatte – haben bereits die Bereitschaft geäußert, weiterhin Verantwortung in der KVT zu übernehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »