Ärzte Zeitung, 27.10.2016

Verband

Osteopathen bekräftigen Forderung nach Berufsgesetz

NEU-ISENBURG. Die Fachvertreter der nichtärztlichen Osteopathie in Deutschland haben ihre Forderung nach einem Berufsgesetz für Osteopathen erneut bekräftigt. In einem gemeinsamen Positionspapier von sechs Verbänden heißt es, die Beschränkung auf die osteopathisch tätigen Heilpraktiker stelle ebenso wenig eine Lösung dar wie die jetzt in einem Änderungsantrag zum Dritten Pflegestärkungsgesetz vorgesehene Integration der Osteopathie in die Physiotherapie. Um allen hoch qualifizierten Osteopathen, auch den vielen in Osteopathie ausgebildeten Physiotherapeuten, gerecht zu werden, müsse eine einheitliche Regelung in Form eines Berufsgesetzes etabliert werden – mit klar definierten Ausbildungs- und Zugangsvoraussetzungen. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19000)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »