Ärzte Zeitung, 27.10.2016

Verband

Osteopathen bekräftigen Forderung nach Berufsgesetz

NEU-ISENBURG. Die Fachvertreter der nichtärztlichen Osteopathie in Deutschland haben ihre Forderung nach einem Berufsgesetz für Osteopathen erneut bekräftigt. In einem gemeinsamen Positionspapier von sechs Verbänden heißt es, die Beschränkung auf die osteopathisch tätigen Heilpraktiker stelle ebenso wenig eine Lösung dar wie die jetzt in einem Änderungsantrag zum Dritten Pflegestärkungsgesetz vorgesehene Integration der Osteopathie in die Physiotherapie. Um allen hoch qualifizierten Osteopathen, auch den vielen in Osteopathie ausgebildeten Physiotherapeuten, gerecht zu werden, müsse eine einheitliche Regelung in Form eines Berufsgesetzes etabliert werden – mit klar definierten Ausbildungs- und Zugangsvoraussetzungen. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19362)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »