Ärzte Zeitung, 03.11.2016

HIV-Patienten

Gröhe startet Kampagne für Toleranz

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat davor gewarnt, im Kampf gegen Aids nachzulassen.

Das gelte auch angesichts der Erfolge bei Prävention und Behandlung, durch die Deutschland heute "zu den Ländern mit den niedrigsten HIV-Neuinfektionsraten in Europa gehört", erklärte er am Mittwoch zum Auftakt der Kampagne zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember.

In deren Mittelpunkt stehen HIV-positive Menschen und ihre Forderungen nach Akzeptanz. Auf den Plakaten unter dem Motto "#positivzusammenleben", die bis Anfang Dezember in ganz Deutschland zu sehen sein werden, sind Betroffene abgebildet.

Einer von ihnen ist Björn aus Frankfurt/Main: "Gegen HIV hab ich Medikamente. Gegen dumme Sprüche nicht."Mit der Plakataktion, die durch ein Online-Angebot ergänzt wird, werde "ein deutliches Zeichen für ein gutes Miteinander" gesetzt, lobte Gröhe bei der Vorstellung.

Er erinnerte an die Wichtigkeit, gemeinsam "entschlossen gegen Ausgrenzung und Ablehnung von HIV-infizierten Menschen" vorzugehen.

Die Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Ministeriums wird gemeinsam mit Deutscher Aids-Hilfe und Deutscher Aids-Stiftung umgesetzt. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »