Ärzte Zeitung, 23.11.2016

Terminservicestellen

Ärztekammer Nordrhein will schnelles Ende

Kammerchef Rudolf Henke will Gelder für die Terminservicestellen lieber an anderen Stellen einsetzen.

DÜSSELDORF. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) hat die Abschaffung der Terminservicestellen gefordert. Die Aufrechterhaltung dieser Einrichtungen sei nicht mehr vertretbar, heißt es in einem Antrag des Ärztebündnisses Nordrhein, den die Delegierten ohne Gegenstimmen und bei zwei Enthaltungen verabschiedet haben.

Die Terminservicestellen tragen zu der erheblichen Bürokratiebelastung für die niedergelassenen Ärzte bei, sagte ÄKNo-Präsident Rudolf Henke. Er verwies auf die Berechnungen der KV Hessen, nach denen sich in Hessen die Vermittlungskosten pro Termin auf 107 Euro belaufen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Die Terminservicestellen seien mit der Absicht eingeführt worden, die Inanspruchnahme zu beobachten und auszuwerten. "Sollte man sie jetzt nicht abschaffen, damit Mittel frei werden, die man dann in der Patientenversorgung einsetzen könnte?", fragte Henke.

Professor Bernd Bertram, Vorsitzender des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands, berichtete von einer Umfrage seines Verbands unter den KVen. Danach gab es bislang rund 5000 Fälle, bei denen ein Augenarzt-Termin über die Terminservicestellen vermittelt wurde – bei einer Gesamtzahl von rund 6000 Augenärzten. "Pro Jahr und Augenarzt wird also ein Termin vermittelt", schlussfolgerte er. Nach Auskunft der KVen sei die Hälfte der Fälle noch nicht einmal dringlich gewesen. Zudem hätten zehn bis 15 Prozent der Patienten die vermittelten Termine nicht wahrgenommen. "Das ist so viel wie auch sonst in den Augenarztpraxen", so Bertram.

Das "asoziale Terminverhalten" von Patienten müsse in irgendeiner Form berücksichtigt werden, forderte der Kölner Hals-Nasen-Ohrenarzt Dr. Jürgen Zastrow. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »