Ärzte Zeitung, 12.01.2017

KV Hessen

Neues Gesicht im Vorstandsduo

Frank Dastych bleibt KV-Chef in Hessen – mit Dr. Eckhard Starke als neuem Stellvertreter. Ein Ziel: Das Image der KV nach außen zu verbessern.

Neues Gesicht im Vorstandsduo

Neu im Vorstand: Allgemeinarzt Dr. Eckhard Starke.

© Ramirez

FRANKFURT/MAIN. Die Spitze der KV Hessen setzt sich künftig aus einem bekannten und einem neuen Gesicht zusammen: Die Vertreterversammlung hat am Mittwoch Frank Dastych im Amt des Vorstandsvorsitzenden bestätigt, sein neuer Stellvertreter ist der Offenbacher Allgemeinmediziner Dr. Eckhard Starke. Der bisherige VV-Vize folgt damit auf Dr. Günter Haas, der nicht mehr kandidiert hatte.

Dastych, HNO-Arzt aus Bad Arolsen, vertritt weiterhin den fachärztlichen Versorgungsbereich im Vorstand. 23 der 45 Mandate entfielen bei der KV-Wahl im Herbst vergangenen Jahres auf die Fachärzte. Das Ergebnis war nun auch bei der Vorstandswahl deutlich: Im ersten Wahlgang erhielt Dastych 47 der 49 abgegebenen Stimmen, zwei Delegierte enthielten sich. Starke, bislang Vize-Vorsitzender der Vertreterversammlung, wurde mit 49 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme zum Vertreter der Hausärzte in den Vorstand gewählt. Für beide Posten gab es keine Gegenkandidaten.

Bei der anschließenden Wahl für das Amt des Vorsitzenden setzte sich Dastych mit 49 Ja-Stimmen (eine Enthaltung) durch.

Für die neue Legislaturperiode steht auch die Außenwirkung der KV Hessen auf der Agenda des neuen Führungsteams: "Mir ist es ein besonderes Anliegen, die Kommunikation nach außen und innen voranzutreiben", erklärte der neue Vorstandsvize Starke nach der Wahl. Er wolle etwa "passende Dialogformen" für die Mitglieder schaffen, um der "Ansicht entgegen zu wirken, sie würden zentralistisch verwaltet". Zudem müssten Regresse weiter reduziert werden. Sie schreckten als Drohung viele Kollegen von der Niederlassung ab.

Konkrete Schritte und Ziele für die gemeinsame Legislaturperiode sollen jedoch erst im März der Öffentlichkeit vorgestellt werden, hieß es auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

KV-Chef Dastych lobte nach der Wahl in einer ersten Stellungnahme zunächst die neue Führungszusammensetzung. Er freue sich, "im Rahmen eines gut funktionierenden Vorstandsteams" die Arbeit der letzten Jahre fortsetzen zu können. Bereits im Vorfeld deutete er an, er würde sich personelle Kontinuität wünschen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). So steht an der Spitze der VV weiterhin Dr. Klaus-Wolfgang Richter, der bereits in der konstituierenden Sitzung der VV Mitte Dezember in seinem Amt bestätigt wurde. Für seinen bisherigen Stellvertreter Starke rückte Armin Beck aus Hofheim nach. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »