Ärzte Zeitung online, 06.03.2017
 

BVKJ-Kongress in Weimar

Jugendärzte fordern erneut Impfpflicht

Bisherige Beratungen zu Impfungen reichen offensichtlich nicht aus. Daher dringen Jugendärzte auf Einführung einer gesetzlichen Impfpflicht.

WEIMAR. Anlässlich der zur Zeit grassierenden Keuchhustenwelle und der erneut vermehrt auftretenden Masernfälle hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) seine Forderung nach Einführung einer gesetzlichen Impfpflicht bekräftigt.

"Ohne Impfpflicht insbesondere für Kinder und Jugendliche, die öffentlich geförderte Betreuungseinrichtungen besuchen, geht es nicht," stellte BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach beim 23. bundesweiten Jugendmedizin-Kongress in Weimar am Wochenende klar. Notwendig sei daher ein Gesetz, das den Impfschutz aller Kinder und Jugendlichen sicherstellt.

Gegen Fake-Kampagnen

Die derzeit gültige Regelung, nach der eine Impfberatung beim Arzt erfolgen muss und dafür eine Bescheinigung ausgestellt wird, reiche nicht aus, weil auf diese Beratung hin Impfungen viel zu häufig unterblieben. Dies trifft vor allem auf solche Eltern zu, die sich "durch Anti-Impf-Ideologen falsch beraten lassen," kritisierte Fischbach. Mit einer verbindlichen Impfpflicht könnte diesen Desinformations-Kampagnen begegnet werden. Zudem wäre es dann auch für Ärzte leichter, ihren Beitrag zu leisten, Masern und Röteln bis 2020 auszurotten, wie es der Nationale Aktionsplan vorsieht.

Fischbach forderte in Weimar aber auch höhere Impfvergütungen für Ärzte, weil diese selbst bei neuen Vorsorgen, die mit den neuen Kinderrichtlinien in Kraft getreten sind, immer noch zu niedrig seien. Ansonsten würden sich die stärker primärpräventiv und apparativ ausgerichteten Vorsorgen in den Praxen bewähren, hieß es.

Auf kein Verständnis stößt beim BVKJ jedoch die Weigerung der Kassen, die von Kinder- und Jugendärzten als notwendig erachtete psychosoziale Anamnese mit den dafür bewährten Fragebögen zu etablieren und zu finanzieren. Nach Darstellung Fischbachs sei es zum Beispiel nur mit dem "Mannheimer Elternfragebogen" möglich, die emotionale und die kognitiv-perzeptive Entwicklung entwicklungsgefährdeter und sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher frühzeitig zu erkennen.

"GBA hat eine Chance verpasst"

Der Gemeinsame Bundesausschuss habe daher eine Chance verpasst, die Kinderrichtlinien zu einem "Meilenstein für die Früherkennung" weiter zu entwickeln, bedauerte Dr. Hermann Josef Kahl, Pressesprecher des BVKJ, in Weimar. Nach elfjährigen Verhandlungen sei das Ergebnis deshalb so enttäuschend, weil die eigentlichen Potenziale von knapp sechs Millionen Kindervorsorgen im Jahr – etwa bei Ernährungs- oder Suchtberatungen oder bei Problemen der Sexualität im Jugendalter – nach wie vor bei weitem nicht ausgeschöpft werden könnten.(ras)

[06.03.2017, 19:34:15]
Christoph Luyken 
Impfpflicht wichtig - wenn's sein muß durch die Hintertür
Als Hausarzt und Familienmediziner unterstütze ich die Ansicht der Kinderärzte. Da die Einführung einer Impfpflicht anscheinend aus ideolog. Gründen politisch nicht gewünscht ist, würde uns Folgendes dem gewünschten Ziel einen Schritt näher bringen:
Ein Verbot der Teilnahme an sämtlichen Gemeinschaftseinrichtungen wie Krabbelgruppe, Sportverein, Kindergarten, Schulen jeder Art, wenn keine Impfungen nachgewiesen werden können. Die Betreiber solcher Einrichtungen müßten verpflichtet werden, das Vorhandensein eines Impfschutzes für jeden Teilnehmer anhand des vorgelegten Impfpasses oder einer ärztl. Bescheinigung zu überprüfen und zu dokumentieren.

Die Vergütung der Impfungen halte ich für ausreichend. Was allerdings fehlt ist eine gut dotierte und auch im Verlauf mehrfach ansetzbare Leistungsziffer für Gespräche zur Impfmotivation - unabhängig von einer tatsächlich durchgeführten Impfung. Ermüdet von den Widerständen und durch die unheimlichen Aktivitäten der Impfgegner geben nämlich viele Kollegen zu früh auf in dem Bemühen, die Eltern, neudeutsch: "die primären Bezugspersonen" ;-( , zur Zustimmung zu Impfungen zu überzeugen... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »