Ärzte Zeitung, 16.03.2017

Bundesgesundheitsministerium

Gröhe-Haushalt soll 2018 nahezu stagnieren

BERLIN. Der Haushalt des Bundesgesundheitsministeriums soll 2018 um rund 15 Millionen auf 15,174 Milliarden Euro steigen – ein Zuwachs von 0,1 Prozent. Das sieht der vorläufige Haushaltsplan vor, den das Bundesfinanzministerium am Mittwoch vorgestellt hat. Insgesamt sieht der Bundeshaushalt für 2018 Ausgaben von 335,5 Milliarden Euro (plus 1,9 Prozent). Die zusätzlich zur Verfügung stehenden 6,5 Milliarden Euro fließen vor allem in die Verteidigung (plus 1,4 Milliarden Euro) und in das Arbeits- und Sozialressort (3,3 Milliarden Euro). Der Haushalt soll wiederum ohne Neuverschuldung auskommen. Ende Juni entscheidet das Bundeskabinett über den Entwurf. Details wird aber erst die neue Regierung festlegen. (fst)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19362)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »