Ärzte Zeitung online, 05.04.2017

Brandenburg

Bereitschaft: Sechste Praxis gestartet

KÖNIGS WUSTERHAUSEN. Die KV Brandenburg (KVBB) hat eine neue Bereitschaftsdienstpraxis eröffnet. Am Achenbach-Krankenhaus des Klinikums Dahme-Spreewald in Königs Wusterhausen versorgen seit 3. April niedergelassene Ärzte außerhalb der Sprechstundenzeiten Patienten mit akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen.

Es ist die sechste Bereitschaftspraxis in Brandenburg. Sie erfüllt die Funktionen der gesetzlich geforderten Portalpraxen.

"Wir ergänzen damit in Königs Wusterhausen den etablierten ärztlichen Bereitschaftsdienst in seiner jetzigen Form", so der neue KV-Chef Dr. Peter Noack. Er misst der Praxis doppelten Pilotcharakter bei, weil nicht nur die ambulante Versorgung am Krankenhaus durch niedergelassene Ärzte ergänzt wird. Zusätzlich sollen Anrufer, die die KV über die bundesweite Bereitschaftsdienst-Rufnummer 116 117 erreichen, erstmals in die Praxis gesteuert werden. Die KV betreibt die Praxis in Kooperation mit dem Krankenhaus des Klinikums Dahme-Spreewald.

Klinikums-Geschäftsführer Michael Kabiersch sieht dadurch die Notaufnahme des Krankenhauses entlastet. 2016 haben 43.000 Patienten die Notfallambulanz des Achenbach-Krankenhauses aufgesucht. "Viele von ihnen kommen zu uns, obwohl sie auch einen Hausarzt hätten aufsuchen können. Für diese Fälle schaffen wir durch die Kooperation mit der KVRegioMed Praxis das richtige Angebot", so Kabiersch.(ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »