Ärzte Zeitung online, 09.05.2017
 

Montgomery im Exklusiv-Interview

"Mehr Anreize für Apps in der medizinischen Versorgung"

Digitalisierung, Konnektor-Kosten und Bürgerversicherung: Ärztepräsident Montgomery spricht im Interview mit der "Ärzte Zeitung" Klartext.

"Mehr Anreize für Apps in der medizinischen Versorgung"

Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery im Interview mit ÄZ-Chefredakteur Wolfgang van den Bergh.

© Ärzte Zeitung

BERLIN. Der Deutsche Ärztetag in Freiburg wird eine Plattform sein, um beim Thema Digitalisierung den Handlungsrahmen für Kammern und KVen abzustecken. Das hat Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery im Interview mit der "Ärzte Zeitung" angekündigt. Er plädierte für einen Anreiz der Entwicklung von Apps, die einen echten medizinischen Nutzen hätten. Diese müssten dann als Medizinprodukte eingestuft und zertifiziert werden.

Lesen Sie unser komplettes Interview

Montgomery: "Datenschutz darf kein Vorwand sein"

Montgomery begrüßte die jüngste Einigung von KBV und Krankenkassen in der Frage der Übernahme der Kosten für den Konnektor. Der BÄK-Präsident zeigte sich überzeugt, dass viele seiner Kollegen in den Praxen "digitalisierter" arbeiten, als dies in der Außenkommunikation oft dargestellt werden.

Der Deutsche Ärztetag werde fünf Monate vor der Bundestagswahl auch die künftige Finanzierung des Gesundheitswesens thematisieren, kündigte Montgomery an. Die Ablehnung einer Bürgerversicherung sei unverändert die Position der BÄK, bekräftigte der Ärztepräsident.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »