Ärzte Zeitung online, 17.05.2017

116.117

KV Hessen kurbelt Werbung an

Die KV Hessen will die 116.117 bekannter machen: mit Werbematerial und einer eigenen App. Doch auch die Kliniken werden in die Pflicht genommen.

Von Jana Kötter

FRANKFURT/MAIN. In Hessen niedergelassene Hausärzte und grundversorgende Fachärzte erhalten in den kommenden Tagen Post von der KV: Am Freitag sollen die ersten Informationspakete zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) mit je einem Wartezimmerplakat und 500 Postkarten sowie Visitenkarten versendet werden. Sie sind Teil der neuen Informationskampagne "116.117 – Die Nummer, die hilft" der KV Hessen.

"Offensichtlich wissen viele Patienten nicht oder nicht mehr, wer im Fall einer Erkrankung der richtige Ansprechpartner ist", erklärte Dr. Klaus-Wolfgang Richter, Vorsitzender der hessischen Vertreterversammlung, am Dienstag bei der Vorstellung der Kampagne. Mit den Werbematerialien, aber auch der eigenen App will die KV Patienten daher quasi Nachhilfe in Sachen Strukturen der ambulanten Versorgung geben. Die iOS-App zum ÄBD, die unter dem Stichwort "Bereitschaftsdienst Hessen" gefunden werden kann, soll bald durch eine Android-Version ergänzt werden. In einem nächsten Schritt sei es auch denkbar, Apotheken, Rathäuser oder Kliniken mit Werbematerialien auszustatten.

Doch nicht nur das Informationsdefizit auf Seiten der Patienten und die mangelnde Bereitschaft, den ÄBD aufzusuchen, macht die KV Hessen für die falsche Inanspruchnahme verantwortlich. Das Kommunikationsdefizit der Kliniken sei dafür ebenso zu benennen, so Vize-Vorstandsvorsitzender Dr. Eckhard Starke.

Daher nimmt die KV auch die Kliniken in die Pflicht. So passe das digitale Angebot vieler Häuser nicht mit den Wasserstandsmeldungen aus den Notaufnahmen zusammen, sagte Starke. Die KV hat die Internetauftritte jener 45 Kliniken unter die Lupe genommen, an denen bereits heute ÄBD-Zentralen angesiedelt sind. Das Ergebnis: 38 Prozent der Kliniken enthalten laut Angaben der KV keinen Hinweis auf die ÄBD-Zentralen, 42 Prozent nur "minimale Informationen". Nur jede fünfte Klinik führt ausführliche Informationen zu Telefonnummer, Adresse und Öffnungszeiten der am Klinikum angesiedelten ÄBD-Zentrale auf, bemängelt Starke.

Bringen sich beide Seiten ein, um der 116.117 zu mehr Bekanntheit zu verhelfen, so könne dies auch helfen, den jüngsten "Schlagabtausch" zwischen KV und hessischen Kliniken zu entschärfen, meint Richter. Zuletzt hatte sich der Streit an der Einführung einer neuen Sichtungsgebühr für unkritische Fälle entzündet (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Die KV sei derzeit dabei, Partnerpraxen in der Umgebung von Kliniken zu finden, die akute, nicht lebensbedrohliche Fälle aus den Notfallambulanzen übernehmen können, so Starke. "Aber es ist umgekehrt Verpflichtung der Kliniken, sich auf diese Notfälle zu beschränken."

38% der 45 hessischen Kliniken, an denen eine ÄBD-Zentrale angesiedelt ist, haben laut einer Auswertung der KV Hessen keinen Hinweis auf dieses Angebot auf ihrer Internetseite.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17780)
Hessen (700)
Organisationen
KV Hessen (761)
Personen
Jana Kötter (264)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »