Ärzte Zeitung online, 29.05.2017

GBA-Besetzung

FALK-KVen fürchten Kompetenzmangel

Die FALK-KVen wünschen sich mehr ärztlichen Sachverstand in der Spitze des Gemeinsamen Bundesausschusses, loben aber zugleich die Vorgeschlagenen.

BERLIN. Die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK) übt vorsichtige Kritik am Besetzungsvorschlag für die Spitzenposten im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA). Viele Entscheidungen des GBA benötigen dringend medizinischen Sachverstand, schreiben die FALK-KVen nach ihrer Tagung in Freiburg in der vergangenen Woche – und nennen den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung und die Qualitätssicherung in den Praxen als Beispiele: "Eine ausschließliche Besetzung des Führungstrios mit Juristen und Kaufleuten scheint aus unserer Sicht vor diesem Hintergrund nicht sachgerecht zu sein." Diese Einschätzung richte sich jedoch in keiner Form gegen die Fähigkeiten und Qualifikationen der bislang als neue Spitze des GBA gehandelten Personen, betonen die FALK-KVen: "Gerade der bisherige Vorsitzende, Professor Josef Hecken, hat sein Know-how bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Wir befürchten aber, dass eine rein von juristischem und betriebswirtschaftlichem Sachverstand geprägte Entscheidungskompetenz in diesem wichtigen Gremium nicht ausreicht, um die Belange der Ärzte, Psychotherapeuten sowie Patienten gleichermaßen ausgewogen zu berücksichtigen."

Die Akzeptanz des GBA beruhe zu einem großen Teil auf der Arbeit seiner drei unparteiischen Mitglieder, also des Vorsitzenden und seiner beiden Stellvertreter, heißt es in der Mitteilung. Innerhalb der Ärzteschaft würden Entscheidungen des Spitzengremiums der gemeinsamen Selbstverwaltung häufig durchaus kritisch gesehen. "Gerade aus diesem Grund halten wir es für erforderlich, den ärztlichen Sachverstand in diesem Gremium zu erhalten." (aze)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18325)
Organisationen
Allianz (1139)
Personen
Josef Hecken (420)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »